Alkoholfreies Bier – Getränk mit Zukunft-

Die Menschen werden gesundheitsbewußter. Der Bierdurst der Deutschen ließ laut Statistischem Bundesamt in 2012 um 1,8 % nach. Der Absatz der alkoholfreien Variante nahm jedoch seit den 80er Jahren um 15 % zu. Alkohol- und kalorienarme Biere liegen im Trend; dank neuer Braumethoden hat sich die Qualität dieser Biere verbessert, sie schmecken besser.
Laut Sportmedizinern der Technischen Universität München hat alkoholfreies Weißbier einer Studie zufolge sogar einen Gesundheitswert. Diese Studie belegt, daß polyphenolhaltiges Weißbier ( Polyphenolen = Pflanzenstoffe, die auch in Obst,Gemüse und Wein vorkommen ) antientzündlich wirkt und ein durch körperlichen Stress geschwächtes Immunsystem stärken kann. Marathonläufer tranken vor und nach einem Lauf täglich ein bis anderthalb Liter davon, eine Gruppe das polyphenolhaltige Getränk, eine Kontrollgruppe eine polyphenolfreie Variante. Die Läufer der „Polyphenolgruppe“ erlitten nach dem Marathon seltener Atemwegsinfekte als die der Kontrollgruppe; wenn Infekte auftraten, verliefen sie schwächer. Normales Weißbier enthält zwar noch mehr Polyphenole als alkoholfreies, doch die Nebenwirkungen des Alkohols überwiegen den Nutzen. Bier enthält auch Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren; viele alkoholfreie Sorten sind deshalb auch als isotonisches Sportlergetränk geeignet. Es ist nicht so kalorienreich wie normales Bier, bewegt man sich jedoch wenig, sollte man auch hier in der Menge Maß halten. Da alkoholfreies Bier einen anderen Geschmack und Geruch hat, können sich viele Bierfreunde nicht damit anfreunden. Bei der gängisten Braumethode wird die Gärung früher gestoppt und das Bier behält seinen würzigen Charakter, bei geringerem Alkoholgehalt entstehen auch weniger Aromastoffe. Durch neue Herstellungsverfahren, bei denen sich eine spezielle Kombination aus Hefepilzen und Milchsäurebakterien bewährt hat, die nur bestimmte Zucker in Malz verwerten können und deshalb mehr Aromastoffe bilden, kommen die alkoholfreien Biere dem Original deutlich näher.
Wichtig: Alkoholfreies Bier darf bis zu 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten. Rechtsmediziner testeten, ob der Konsum das Einhalten der 0,0 – Promille-Grenze bei Autofahrern beeinflusst; durch Blutproben nach ausreichendem Konsum wurde weniger als ein Dreißigstel des gesetzlichen Grenzwertes von 0,2 Promille nachgewiesen und damit seien keine negativen führerscheinrechtlichen Konsequenzen zu erwarten. Schon 30 Minuten nach dem letzten Schluck konnte in keinem Fall mehr Alkohol nachgewiesen werden.
Schwangeren und Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen, ist alkoholfreies Bier als Durstlöscher erlaubt. Trockenen Alkoholikern empfehlen Mediziner den Verzehr jedoch nicht, da Aussehen und Geschmack zu stark an echtes Bier erinnern und Rückfälle provozieren können. Auch Kindern sollte man kein alkoholfreies Bier anbieten, sie gewöhnen sich sonst zu früh an den Geschmack und der Umstieg auf „echtes“ Bier wird erleichtert.

Kommentieren