Antibaby-Spritze für den Mann

Die Idee einer Antibabyspritze für den Mann ist mehr als 30 Jahre alt.Aber bislang ist kein derartiges Präparat bis zur Marktreife gelangt. Auch eine Ende 2009 gestartete Studie der WHO in acht Ländern mit insgesamt 400 Testpersonen brachte keinen Erfolg. Die Studie wurde bereits im März gestoppt, weil die Spritze in der jetzigen Zusammensetzung nicht funktioniert. Bei 90 Prozent der Männer hat es funktioniert, aber 10 Prozent Fehlerquote – also Nebenwirkungen – ist einfach zu viel. Insbesondere bei älteren Familienvätern traten unangenehme Folgen auf, darunter Depressionen, Gewichtszunahme oder Akne. Nun rechnet man nicht damit, dass eine Verhütungsspritze für den Mann innerhalb der nächsten fünf Jahre zur Marktreife gebracht werden kann. Dennoch sieht man weiterhin gute Chancen für eine Antibaby-Spritze für den Mann. Die Mediziner bevorzugen reine Testosteron-Spritzen, die in China sehr erfolgreich getestet wurden.

Kommentieren