COPD-Diagnose häufig falsch

Bei vielen Menschen mit Herzinsuffizienz wird oft zusätzlich eine chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) dazu diagnostiziert. Aber offenbar zu unrecht, wie eine Studie der Uniklinik Würzburg zeigt.  Dort wurde bei 630 Klienten mit Herzinsuffizienz ermittelt und dokumentiert, ob auch eine COPD vorliegt. Bei ca. 70 Prozent bestätigte sich nach ausführlichen Untersuchungen eine COPD-Diagnose nicht. Die an Herzschwäche leidenden Patienten zeigten zwar Symptome wie Wasseransammlungen im Gewebe und in der Lunge und litten auch oft an einer Atemwegsverengung wie bei COPD. Aber nach Behandlung mit Medikamenten verschwanden diese Symptome in den meisten Fällen auch wieder.

Kommentieren