Forscher tricksen Krebs aus

Impfungen gegen Krebs blieben bisher in allen Tests wirkungslos. Der Grund ist, dass solide Tumore in ihrer direkten Umgebung eine Immunschwäche erzeugen und der menschliche Körper die Tumore somit toleriert. Nun ist ein wichtiger Meilenstein nach vorne gesetzt worden: Wissenschaftler verursachten mit von ihnen entwickelten onkolytischen Adenoviren eine heftige Entzündungsreaktion in Tumoren (im Mausmodell). Während dieser Entzündung impften die Forscher gegen den Tumor. Diese Vorgehensweise führte zu einer gegen den Tumor gerichteten Immunantwort, die sowohl die ursprünglichen Geschwülste als auch die Metastasen beseitigte. Ein Grund für diesen Erfolg sehen die Forscher darin, dass der entzündete Tumor es nicht mehr schafft, in seiner direkten Umgebung eine Immunschwäche entstehen zu lassen. Damit besteht nun die Hoffnung, dass weiterführende Forschungen erfolgreiche Impfstrategien hervorbringen, die dann auch auf den Menschen anwendbar sind.

Kommentieren