In Plastikpackungen gedeihen die Erreger

Die Rheinische Post berichtet am 26.05.2011, dass Plastikschalen und Beutel immer wieder als potentielle Keimquellen auffallen. Besonders keimanfällig scheint nach Untersuchungen der Stiftung Warentest der Weißkohl zu sein. Für die Keimanfälligkeit hat man zwei Ursachen im Visier. Beim Portionieren und Zerschneiden der Rohkost geht der natürliche Keimschutz verloren und an den Schnittstellen tritt Zellsaft aus, der die Keime anzieht. Ebenfalls problematisch ist die Unterbrechung der Kühlkette beim Transport zu Händler. So bildet sich unter der Verpackung das perfekte Klima für Bakterien und Pilze.

Kommentieren