Intimpflege

Die Intimpflege ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Berührungen des Intimbereichs sind in der Pflege jedoch unumgänglich. Für die Betroffenen ist das eine schwierige Situation, die sich bei Verwirrtheit oder ausgeprägten psychischen Störungen verstärkt. Ein behutsamer Umgang kann das Problem entschärfen. Auch dem Wunsch eines Pflegebedürftigen nach Pflegekräften des eigenen Geschlechts sollte – gerade im Bereich der Intimpflege – entsprochen werden.

 

Definition Intimregion:

  • Bauch vom Nabel abwärts
  • Leisten
  • Oberes Drittel der Oberschenkel
  • Äußere Genitalien

 

Bei Menschen mit Defiziten an Selbstversorgung in diesem bereich wird die Unterstützung bzw. Übernahme der Intimpflege durch Pflegende erforderlich: Nach jeder Stuhl und/oder Urinausscheidung, insbesondere bei vorliegender Inkontinenz und bei der täglichen Körperpflege.

 

Ziel:

  • Schonende Reinigung der Intimregion
  • Erhaltung und Förderung des Wohlbefindens des Patienten
  • Gepflegter, intakter Hautzustand
  • Keine unangenehmen Gerüch

 

Material:

  • Toilettenpapier oder feuchte Tücher
  • Waschlappen
  • Klares, warmes Wasser
  • Waschlotion
  • Bettschutz, z.B. Handtuch
  • Hautpflegemittel

Grundsätzlich gilt dem Patienten soweit wie möglich Hilfe zur Selbsthilfe in diesem Bereich zu geben, benötigtes Material griffbereit anordnen.

 

Maßnahmen: Beim Reinigungs- oder Pflegevorgang im Intimbereich wird immer von vorn nach hinten gewischt, niemals in die umgekehrte Richtung. Das ist bei der Frau die Richtung vom Schambein über den Harnröhrenausgang zur Scheide und dann über den Damm zum Darmausgang.

Für die Reinigung nach dem Stuhlgang und nach dem Wasserlassen möglichst weiches Toilettenpapier benutzen. Je härter und kratziger das Toilettenpapier, desto eher entstehen Reizungen und Entzündungen.

Den Intimbereich möglichst nur mit fließendem lauwarmem Wasser oder einem feuchten Waschlappen waschen.

Es gibt Situationen, in denen zusätzlich eine Seife oder ein Waschgel zur Reinigung hilfreich ist. Gut geeignet sind Produkte für die Säuglingspflege.

Bei sehr empfindlicher Haut kann man statt der Reinigung mit Wasser den Intimbereich mit einem hautverträglichen Pflegefett reinigen. Dazu ein paar Tropfen Öl auf das Toilettenpapier geben.

Häufiges und intensives Waschen trocknet die Haut aus und macht sie rau, selbst wenn nur Wasser benutzt wird.

 

Vorgehen bei der Frau im Liegen:

  • Die Bauchdecke im Uhrzeigersinn massierend waschen
  • danach die Leisten und Oberschenkel waschen, sorgfältig abtrocknen, kein Trockenrubbeln!
  • Äußere Schamlippen waschen
  • Schamlippen spreizen, inneren Bereich vorsichtig abtupfen und abtrocknen
  • Zum Waschen von Gesäß- und Analregion die Patientin auf die Seite drehen
  • Von der Scheide über den Damm zur Analregion waschen und abtrocknen

 

Vorgehen beim Mann im Liegen:

  • Die Bauchdecke im Uhrzeigersinn massierend waschen
  • danach die Leisten und Oberschenkel, sorgfältig abtrocknen
  • Zum Waschen des Penis, Vorhaut und Eichel zurückschieben
  • Angesammelten Belag vorsichtig entfernen
  • Vorhaut wieder nach vorn schieben
  • Hoden zum Waschen anheben und dann abtrocknen
  • Zum Waschen von Gesäß- und Analregion den Patienten auf die Seite drehen
  • Vom Damm zur Analregion sorgfältig waschen und abtrocknen

Auch im Intimbereich gibt es unterschiedlich empfindliche Hauttypen. Wichtig ist, dass die Haut durch fetthaltige Emulsionen nach dem Waschen geschützt wird.

 

 

Kommentieren