„Sanierungs-Kit“ gegen MRSA-Keime

Patienten die MRSA-postiv getestet wurden erhalten im Rahmen eines EU-Projektes im Norden Niedersachsens nun von den Gesundheitsämtern ein „Sanierungs-Kit“. Das Paket besteht aus einer Nasen-Salbe und einer speziellen Waschlotion und soll als Notbehelf dienen. Denn die niedergelassenen Ärzte erhalten für die MRSA-Sanierung ihrer Patienten keine Kostenerstattung, also gibt es auch keine Behandlung. Die Nachkontrollen werden ebenfalls von den Gesundheitsämtern durchgeführt, die ihrerseits dann die Hausärzte informieren.

Mit diesem Projekt wollen die Niedersachsen eine Gleichrangigkeit mit Holland erreichen. Dort werden alle aus Deutschland kommenden Patienten erst einmal auf MRSA gescreent.

Kommentieren