Persönliches

Kleine und große Helfer für den Alltag

Im Alter den Haushalt selbst zu übernehmen und sämtliche Dinge ohne fremde Unterstützung zu regeln ist oft nicht einfach. Deshalb gibt es inzwischen zahlreiche Möglichkeiten und Hilfen, um alten Menschen im Alltag die Selbständigkeit zu erhalten und damit den Alltag zu erleichtern.

Mit zunehmendem Alter verändern sich viele Dinge: Rheuma oder Arthritis machen manche Bewegungen unmöglich, die Augen werden zunehmend schlechter und das Heben bzw. Greifen kann auch schwerer werden.

In solchen Situationen sind Betroffene froh, wenn es auch für alltägliche Situationen praktische Hilfen und Unterstützungen gibt. Denn mit der Hilfe des ein oder anderen Hilfsmittels können viele Dinge, welche zunehmend schwerer werden, weiterhin allein gemeistert werden. Ein Beispiel dafür ist das Öffnen einer Dose oder das selbstständige Essen, Trinken und Waschen.

Durch viele praktische Helfer kann so die Lebensqualität auch im Alter gewährt und gesteigert werden. Im Folgenden werden deshalb zahlreiche Produkte aufgelistet, welche die täglichen Aufgaben im Haushalt angenehmer machen. Weiterlesen »

Umzug

Liebe Blogger und Interessenten unserer Seite!

Endlich ist es soweit – am 01.10.2011 ziehen wir in unsere neuen und deutlich größeren Räume. Wir platzen schon lange aus allen Nähten, keine Platz für Teamsitzungen, kein Platz für Lagerung von Hilfsmitteln und Telefonieren zu dritt in einem kleinen Büroraum. Das Glück wollte, dass wir nur auf die andere Strassnseite umziehen, aber von 97 qm auf 160 qm. Das Büroteam und alle Mitarbeiter im Außendienst freuen sich schon auf mehr Platz für ALLES!

Gerne empfangen wir auch dort –  oder gerade dort Gäste und Kunden!

Ihre

Kerstin Hommel

Klinisches + Therapeutisches Wörterbuch

Ab sofort werde ich Ihnen in loser Reihenfolge ein Wörterbuch zur Verfügung stellen, in dem Sie gerne jederzeit nachschlagen dürfen. Ich bemühe mich so genau wie möglich zu sein und bitte Sie gerne um Anregungen, Krititk oder auch Verbesserungen (schließlich kann jeder irren und Fehler machen).

Passen Sie auf sich auf!

DKMS

Liebe Leser,

unser Krankenpflegedienst hat sich wieder ein neues Projekt auf die Fahne geschrieben. Wir möchten nun aktiv die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) unterstützen. Einige von uns haben sich schon vor langer Zeit typisieren lassen, aber jetzt wollen wir alle Mitarbeiter dazu motivieren – immerhin um die 30 Leute. Dazu werden wir auf unserer Betriebsfeier alle zum „Appell“ rufen und uns dann auch in unserer Stadt hörbar beteiligen. Ausserdem werden wir uns mit der DKMS vernetzen, was auch Sie tun können. Gehen Sie dazu auf die Homepage www.dkms.de/adressdaten und tragen Ihre Adresse ein. Dann erhalten auch Sie in Zukunft alle aktuellen Informationen auf digitalem Weg. Aber – was nich viel, viel wichtiger ist: Gehen Sie zur Typisierung und motivieren Sie möglichst viele Menschen in Ihrem Bekanntenkreis mitzugehen! Auch Sie können dadurch vielleicht Leben retten!

Passen Sie auf sich auf!

Kongress Palliative Care 21.06.2011

Hallo liebe Blogger und Interessenten meiner Seite!

Heute bin ich in Münster auf dem bisher ausserordentlich erfrischenden Kongress „Palliative Care“. Ich bin wirklich angenehm überrascht, wie interessant und spannend die Themen dieses Kongresses sind. Meine letzten Besuche auf derartigen Veranstaltungen waren durchgehend Reinfälle, um so schöner jetzt wieder was für meine Bildung tun zu können. Der Ausrichter ist ein großer Fachbuchverlag (Fachbuch Richter), der sich ausschließlich auf Pflegeliteratur spezialisiert hat.

Was mir besonders gefällt ist, dass man nicht mit der Uhr im Blick von Saal zu Saal hetzen muss und die angenehm kleine Meute an Ausstellern (gerade mal drei Stück). So kann man sich wirklich auf jeden einzelnen Vortrag konzentrieren, insbesondere auch immer an eine kleine Kaffeepause gedacht wird.

Man versucht hier das durchaus breite Spektrum der Palliative Care zu erfassen:

  • Rechtlich und ethische Begleitung des Patientenwillen
  • Palliative Pflegeüberleitung
  • Symptomkontrolle
  • Selbstbestimmt Sterben durch freiwilligen Verzicht auf Nahrung
  • Neuro-Palliative-Care
  • Transkulturelle Pflege am Lebensende
  • u.v.m

Ich werde viele neue Anregungen mit nach Hause nehmen und dieses Kongress weiterempfehlen.