Pflege und Gesundheit

Pflegedienst für Aidskranke muss aufgeben

Der letzte Pflegedienst einer Aids-Hilfe in Deutschland muss Ende des Jahres schließen. Wie die Patienten in Zukunft betreut werden sollen, ist allerdings ungewiss.

Etwas mehr als 20 Jahre nach der Gründung steht nun der letzte deutsche Pflegedienst einer Aids-Hilfe vor dem aus. Der “Regenbogendienst” muss zum 31. Dezember dieses Jahres schließen, da ein seit Jahren anhaltendes finanzielles Defizit keinen Spielraum für eine andere Entscheidung ließ. Weiterlesen »

Kann Vitamin D dabei helfen den Blutdruck zu senken?

Eine neue Studie, die in Dänemark durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass Menschen, die über die Wintermonate Vitamin D einnahmen ihren Bluthochdruck signifikant senken konnten.

Schon mehrere Studien haben ergeben, dass es einen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und einem schlechten Vitamin D Status gibt. Deshalb sind Experten der Meinung, dass ein Vitamin D Mangel die Entstehung von Bluthochdruck begünstigen kann. Was bisher noch nicht ganz entschlüsselt werden konnte, sind die Mechanismen, die hinter diesem Zusammenhang stehen. Weiterlesen »

Unterbringung kann verhindert werden

Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass allein die Notwendigkeit der Überwachung von Medikamenteneinnahmen eine stationäre Unterbringung von Patienten nicht rechtfertigt.

Wenn mit der Unterbringung eines Patienten in einem Krankenhaus oder anderen Einrichtigungen lediglich die regelmäßige Einnahme von erforderlichen Medikamenten sichergestellt werden soll, dann ist diese Unterbringung in Zukunft unzulässig. Dies gilt allerdings nur dann, wenn eine Überwachung durch einen ambulanten Pflegedienst in Form von Hausbesuchen möglich ist, da in manchen Fällen die Einnahme der Medikamente sichergestellt werden muss, was ohne Hausbesuche durch einen Pflegedienst kaum möglich ist. Zu diesem Entschluss kam der Bundesgerichtshof kürzlich. Weiterlesen »

Streit um Kompetenzen

Wenn sich ein Patient in Zukunft wegen seiner Zuckerkrankheit in Behandlung geben möchte, hat er vielleicht zwei verschiedene Arten der Behandlungen, zwischen denen er wählen kann: Zum einen der Arzt und außerdem den Diabetes-Berater.

Sowohl Arzt als auch Diabetes-Berater könnten dem Patienten dann Rezepte ausstellen, die Krankheit Therapieren und auch diagnostizieren. Genau das entspricht den Vorstellungen des Vizepräsident des Deutschen Pflegerates Franz Wagner der sich eigenverantwortliche Pflegeexperten gut vorstellen kann. Weiterlesen »

Studie: Ältere vernachlässigen Krebsvorsorge

Da viele Krankheiten, welche tödlich enden können, bei einer frühzeitigen Erkennung gut behandelt werden können, sind Vorsorgeuntersuchungen besonders wichtig. Dennoch nimmt ein beachtlicher Teil der über 50-Jährigen die angebotenen Krebs-Vorsorgeuntersuchungen nicht wahr, und geht so leichtfertig mit der eigenen Gesundheit um.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, welche durch das Marktforschungsinstitut GfK durchgeführt wurde. Der Auftrag zu dieser Umfrage kam dabei von der renommierten Online-Apotheke DocMorris. Befragt wurden von GfK rund 900 Männer und Frauen aus Deutschland mit einem Alter von mindestens 50 Jahren.

Die Ergebnisse demonstrieren eindrücklich, wie leichtfertig die deutsche Bevölkerung mit derartigen Krankheiten umgeht. So kommt die Umfrage zu dem Ergebnis, dass lediglich 19 Prozent der Befragten ihre Haut regelmäßig bei einem Hautkrebs-Screening untersuchen lassen.

Zwar fast doppelt so viele (37,1 Prozent), aber immer noch weniger als die Hälfte der Befragten Frauen, lassen in regelmäßigen Abständen ihre Brust, Gebärmutter oder ihren Darm kontrollieren. Und auch die männliche Bevölkerung geht leichtfertig mit Krebs um: gerade einmal ein knappes Viertel (24,1 Prozent) der befragten Männer lässt regelmäßig eine Prostata-Untersuchung durchführen.