Abitur für Pflegefachkräfte?

Die Europäische Kommission arbeitet laut dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) derzeit intensiv an einer Neuauflage der Europäischen Berufsanerkennungsrichtlinie, die u.a. auch die Zugangsvoraussetzungen für den Krankenpflegeberuf umfasst. Heirfür soll nun eine folgenschwere Änderung kommen: Eine Heraufsetzung der Zugangsvoraussetzung für die Krankenpflegeausbildungen von 10 auf 12 Schuljahre! Also in Deutschland nur noch Abiturienten in der Pflege? Angeblich spricht sich das Bundesgesundheitsministerium aber dagegen aus. Nur muß man sich dann fragen, aus welcher – wahscheinlich kränklichen – Gehirnwinde quetschte sich diese Idee? Und was noch viel schlimmer ist: Wenn solch ein Gedanke einmal kursiert, bleibt er auch in irgendeiner Ecke immer hängen und wird auch regelmäßig wieder auftauchen. Als Begründung für solch einen Schritt den Fachkräftemangel in der Pflege anzuführen, ist einfach – zumindest für mich – eine völlig idiotische Argumentation.

Andere Meinungen sind erwünscht!

Kommentieren