Jede zweite Klinikrechnung falsch?

Der Sptzenverband der gesetzlichen Krankenkassen behauptet: 45,6 Prozent aller geprüften Krankenhausabrechnungen sind falsch. Allerdings stehen nicht alle Krankenhäuser gleichermaßen vor dem Pranger. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen geht ganz gezielt gegen „schwarze Schafe“ vor. Dadurch haben sich Spitzenwerte von bis zu 57 Prozent fehlerhafter Rechnungen ergeben. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft wehrt sich und argumentiert, dass es sich bei den beanstandeten Rechnungen durchweg um Streitfälle handelt und nennt die Berechnungen deswegen unseriös. Prüfgründe der Kassen sind die Kodierungen und die Frage, ob die Voraussetzungen für eine vollstationäre Aufnahme und für die tatsächliche Dauer des Aufenthaltes überhaupt vorgelegen hat. Damit also auch die Frage, ob eine Leistung nicht vielleicht auch ambulant hätte erbracht werden können. Es kursieren Vermutungen, dass die Schäden der Falschabrechnungen bei 600 bis 1,5 Milliarden Euro liegen sollen.

Kommentieren