Kunsttherapie

Das wohl bekannteste Theraieangebot auf einer Palliativstation ist die Kunsttherapie. Da die Patienten bei dieser Therapieform etwas leisten sollen, haben sie hier oft eine große Hemmschwelle zu überwinden. Diesen Leistungsdruck muß man den Betroffenen unbedingt nehmen. Denn um von der Kunsttherapie profitieren zu können, benötigt man keinerlei künstlerische Vorkenntnisse. Diese Therapieform ist ein Beschäftigungsangebot mit dem Ziel, dies auch zu einer Auseinandersetzung mit der belastenden Situation der Erkrankung und deren weitreichenden Probleme zu zu nutzen. Therapeutische Gespräche in Verbindung mit kreativen Gestaltungsphasen können emotionale Entlastung bieten und tragen sicherlich zur Szeigerung der Lebensqualität bei. Zum Beispiel kann das eigene Erleben in Formen und Farben umgesetzt werden, bleibt dadurch bearbeitbar und anschaubar. Vor allem in existentiellen Situationen , in denen Worte oft nicht mehr reichen, können die Sprachen der Bilder ein tieferes Verstehen erzeugen. „Unsagbares“ in Bildern auszudrücken und sich so in seinen Empfindungen mitzuteilen, kann zu einer deutlichen emotionalen Entlastung beitragen.

Kommentieren