Notfallvorräte nun möglich

Vergangene Woche trat die neue Betäubungsmittelverschreibungsverordnung in Kraft. Einrichtungen wie Hospize und SAPV-Teams erhalten nun die Möglichkeit, Betäubungsmittel als Notfallvorräte vorzuhalten. Auch die Weiterverwendung ärztlich verschriebener aber nicht mehr benötigter Betäubungsmittel wird ausgebaut. Natürlich begrüßen Ärzte, Hospize und SAPV-Teams diese neue Möglichkeit. Dadurch ist eine schnellere und optimale Versorgung für kranke Menschen sichergestellt.

Kommentieren