Sterben und Demenz

Menschen mit Demenz bringen Bedürfnisse in ihrem Sterbevorgang differenziert zum Ausdruck. Sowohl die sprachliche wie die nicht-sprachliche Kommunikation vermittelt Botschaften, die – einfühlsam und vorurteilsfrei verstanden – dazu beitragen, das Sterben auch dieser Menschen individuell begleiten zu können. Das sind zentrale Ergebnisse der Studie „Sterben und Demenz“ vom Institut für Gerontologie und Ethik an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Die Ergebnisse der Studie sind in einem Buch zusammengefasst und in konkrete Hilfe zur Sterbebegleitung von Menschen mit Demenz umgesetzt. Bestellung per E-Mail an: info@i-ge.de

Kommentieren