Tai Chi und Chemotherapie

Eine amerikanische Ärztin hat Hinweise darauf gefunden, dass Tai Chi auch Kranken mit Chemotherapie gut tut. Sie hat den Nutzen der chinesischen Kombination aus Meditation, ganzheitlicher Gesundheitsübung und innerer Kampfkunst in einer Pilotstudie mit Krebspatienten überprüft.

Die Probanden nahmen zweimal pro Woche an jeweils 60-minütigen Tai-Chi-Übungen teil. Danach hätten sich neuropsychologische und kognitive Funktionen deutlich gebessert.

Kommentieren