Umgang mit obdachlosen Sterbenden

Wohnungs- und obdachlose Menschen gehören nicht zur eigentlichen Klientel der Palliativpflege und -medizin. Die meisten Betroffenen sterben allein und ogne medizinische, pflegerische oder soziale Betreuung.

Die Verfasser der Broschüre „Sterbende Menschen begleiten – Krankheit, Tod und TRauer in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe“, möchten sich mit dieser Situation nicht zufriedengeben. Daher haben sie Anregungen verfasst, die Hilfestellungen beim Umgang mit kranken und sterbenden Obdachlosen geben sollen.

Was kann getan werden, wenn ein wohnungsloser Mensch aus Angst nicht in ein Krankenhaus möchte? Wenn ein Obdachloser jegliche Hilfe ablehnt, oder keine Arztpraxis bereit ist, den Betroffenen hausärztlich zu betreuen? Auf diese und andere Fragen möchte die Broschüre Antworten geben.

Sie können die Broschüre kostenlos downloaden unter www.ppm-online.org.

Kommentieren