Urteil Rollstuhlerstattung

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen behinderten Menschen, die sich mit einem normalen Aktiv-Rollstuhl im Nahbereich ihrer Wohnung nicht angemessen fortbewegen können, besser geeignete Rollstühle als Hilfsmittel bezahlen. Im Einzelfall besteht auch ein Kostenerstattungsanspruch für ein so genanntes Rollstuhl-Bike, entschied das Bundessozialgericht in Kassel in zwei Urteilen vom 18. Mai 2011. Benötigen behinderte Menschen für ihren Vereinssport dagegen einen Sport-Rollstuhl, muss die Kasse dafür in der Regel nicht zahlen, urteilte der 3. Senat in einer weiteren Entscheidung, meldet der Evangelische Pressedienst.

Kommentieren